Dienstag, 27. Dezember 2016

Kari: Rezension zu "Katzen - Eine unendliche Liebesgeschichte"...

… oder Miiiaaauuu Miiiau Miauuu Miaaau MIAUMIIAAUU

Ihr versteht kein Kätzisch? Euer Pech, denkt euch gefälligst eine Überschrift :P Ne, Spaß beiseite. Meine pelzigen Freunde und ich präsentieren euch stolz ein Buch über die Katzen Spritz und Schatzi und einigen anderen Erzählungen, weshalb ich mir die obligatorische Inhaltsangabe an dieser Stelle schenken werde und direkt zur Bewertung übergehe, denn viel zu sagen gibt es nicht. Lucy Luchs und meine Miezen präsentieren euch die Rezension, viel Spaß.

Mein persönlicher Eindruck: Ein wunderbares, nicht zu dickes Buch über eine Dosenöffnerin nette Dame, die zwei Katzen besitzt, sie gerne beobachtet und Überlegungen anstellt. Ihre gesammelten Beobachtungen hatte sie in diesem Buch niedergeschrieben, inklusive interessanten Fakten rund um das Leben, Menschen und Katzen.
Jedes Kapitel beginnt mit einem allgemeinen Vergleich, oft zwischen Mensch und Katze, und der leitet das Thema des Kapitels ein. Der Vergleich besteht auf Fakten, zum Beispiel, wie lang der Mensch träumt und wie lang die Katze theoretisch träumt, sofern sie träumen.
Und das ist der Kritikpunkt, den ich an dieses sonst tolle, informative Buch hatte: Wie bei den meisten Büchern dieser Art, die ich gelesen hatte, wurden auch in diesem Buch Katzen zwar nicht vermenschlicht, dafür jedoch sehr romantisiert dargestellt. Stellenweise fand ich die Darstellungen der Autorin kitschig und übertrieben. Andererseits wäre sie nicht die Erste, die eine romantische Hommage an ihre Katzen schreibt und dabei 'übertreibt', denn übertreiben es nicht die meisten Katzenbesitzer oder allgemein Haustierhalter, sobald es um ihre Tiere geht? Sogar ich übertreibe gerne, wenn es um meine Miezen geht, auch die Plüschmiezen.
Neben den informativen und kitschigen Passagen gab es ebenso philosophische und psychologische Passagen, die leicht zu verstehen waren und die Aussagen der Autorin vermittelten, wie die Stelle mit dem Pelz, baaah, Pelz, wer Pelz trägt, würde auch seine Oma verkaufen!. Die philosophischen Texte regten mich zum Nachdenken an und ich sah meine Katzen in einem anderen Blickwinkel, zumindest ein bisschen.
Im Endeffekt, all der Katzenliebe zum Trotz, die wir Dosenöffner Katzenbesitzer besitzen, dürfen wir nie vergessen, dass Katzen kaum domestiziert und nach wie vor Jäger sind. Oftmals zahme Raubtiere, das stimmt, nichtsdestotrotz sind sie Raubtiere. Daran ändert selbst ein Buch nichts, egal, wie schön es geschrieben war oder wie sehr es mich bestätigte, dass ich meine Katzen liebe, wie sie sind.

Alles in Allem kann ich das Buch selbstverständlich Katzenbesitzern empfehlen und solchen, die es werden möchten. Auch Statistik-Fans werden auf ihre Kosten kommen und wer weder in die erste noch die zweite Kategorie passt, dem wird gefallen, dass er nicht nur was über Katzen lernt, sondern auch über sich selbst, das Leben und die Liebe.


https://www.amazon.de/Katzen-unendliche-Liebesgeschichte-Marina-Mander/dp/3570102823/

Kommentare:

  1. Ich glaube ich muss dieses Buch auch haben ... klingt ja richtig gut...

    Habe ich schon gesagt das ich deine Rezensionen liebe? Die Fotos sind immer der Brüller :)

    Freue mich über weitere Katzen-Bildchen und Einhornbildchen... mit interessanten Büchern... auch wenn unser Geschmack nicht immer der selbe ist ;)

    AntwortenLöschen
  2. Peter wird dir beipflichten, es zu holen! :)

    Nein, aber gut zu wissen ♥ Dankeschön :)

    Ich freu mich auch schon und tippsel eifrig an der nächsten Rezension! :)
    Ich finde, gerade unterschiedliche Geschmäcker helfen, gute Bücher zu finden :)

    AntwortenLöschen