Sonntag, 5. November 2017

An obituary?...

An obituary?

Translated by a very special person because my english is very very bad. Thank you so very much lovely Nini Nightstorm!

People always tell me that I’m good with words. I’m not sure if that is true, but everyone can have their own opinion. Someone who was very good with words passed away on the 20.07.2017.

I can’t even express how shocked and sad I am. And I don’t really care what you think about my words because I am just a tiny light speaking its mind, and I really don’t care about that; everyone deals differently with grief and loss. I didn’t know him, you say? I’m just a small, unimportant fan? Maybe, but that too I don’t really care about. Everyone mourns differently. And I think I can empathize with Chester Bennington because something similar happened to me. People with identical or relatively similar fates have a special connection, I don’t need to know someone privately and personally extremely well for that.

Somewhat informed fans or interested people know that Chester was sexually abused as a child. The cruel irony is that Chester’s father was/is a police officer in the department for (sexual) child abuse. How couldn’t he know? Well, someone who couldn’t care less about his child wouldn’t of course! The abuse through an older male friend ended two years after the divorce. Forsaken by mother and father, who he lived with, he turned to drugs early until he found somewhat peace in music, painting, and lyrics.
What even fewer people know is that Chester never felt like he belonged. Incredible, isn’t it? That’s got nothing to do with his friendship to the band ‘Linkin Park’. His compensation were other projects like the ‘Stone Temple Pilots’, one of his models, ‘Dead by Sunrise’ and other, in part scattered projects. I don’t want to keep on about that.

Many people underestimate what the experiences of his childhood left behind in him. In various comments I read to work through my own grief, Chester is being attacked. How could he leave behind his wife and his children. It’s egoistic to commit suicide. Even the media pretends as if his traumata, his depressions and everything else have only recently seen the light of day. That no one knew before about his mental problems. I somewhat forgive the media, even though I want to hit every last one of them into the face, hard, for spreading that crap just for the headlines, for the clicks and money.

I’m fighting to this day with depression and other leftovers from my screwed up childhood. Every day I stumble and fight. No one knew? That’s not something you brag about. I don’t want pity, like Chester kept his depressions and traumata private. Maybe too private? I don’t know. Alcohol and drugs are a cry for help, an attempt at a failed therapy of oneself.

It doesn’t matter how pathetic, soppy or cliché it sounds: Chester, his music, and his lyrics were my drugs. When I was thirteen I hit a low point of my life. 2002 was a year where I stumbled more than a ‘normal’ teenager does at the beginning of puberty. A then-classmate borrowed me the Album ‘Hybrid Theory’ and basically initiated my musical awakening. Aside from the fact that I developed from the typical boyband-fangirl to a metal-fangirl and discovered metal and everything else for myself, I found other humans who had to struggle with the (seemingly) same problems I had. Then, my English was worse than it is today, so I had to settle for translations which are, as everyone knows, only usable in a limited fashion. Nevertheless, Chester and Mike put into words what I couldn’t back then. The lyrics gave me a much needed strength I didn’t know I possessed because they resonated with my soul. The more I occupied myself with the band and its members, the more I found myself in them: abuse, emotional neglect, parental indifference. Even though Chester is and was an untouchable person, I felt in a way connected to him few people will ever understand.

Depressions are a serious illness. The waves of his death will cease in a few days and people like us will once again sink into obscurity because other things will be more important. That may be so, but I want to tell those who aren’t just pretending to be concerned with depressions, who aren’t feigning empathy: never stop! People like Chester and I need you!
We smile on the outside, we seem content and in a way happy. We have an intact (new) family, seem to be healthy and stabile, but no one can know how we really are inside if they just cast a fleeting, shallow gaze in our direction. A problem of our society, shallowness. No one knows how something really trivial can throw us off track, emotional wise.

My 20.07.2017 was an awful day for me. I felt miserably and had already said goodbye to it when I heard about Chester’s death from a good friend. I screamed and didn’t want to believe it until I had it confirmed, exactly 44 minutes after the first press release. Even with my stable environment, my therapist, and my family, I don’t feel better today, one day later, even over three months later. I’m zoned out, I don’t know how to deal with it. This is how Chester must have felt when he heard about the death of his best friend, Chris Cornell. Chris was among other things singer in ‘Audioslave’ and ‘Soundgarden’ and one of his best friends. If Chester felt only remotely like I do, I can understand it. Even for an intact family it’s not easy to catch someone with depressions. Who knows what happened in Chester’s family since he kept it private, as was his right. And who knows if Chester had a therapist at his side to help him, like I do. In general, no one can say anything. I don’t know if Chris’ death was the tipping point, even if his birthday would have been on the 20th of August, he would have been 53. Maybe something else was the final straw. There are days when your mentality is as fragile as thin glass so even a restive child can shatter it. I know it myself, sometimes when my stepson doesn’t want to go home from the playground and acts stubborn all I want to do is cry my eyes out. I’d love to curl up like a foetus in some corner and just cry because the kid is being stubborn. So even a little fight with Mike could have been the final straw, or Chris’ death. In case of doubt, only Chester knows, and it’s good that way.

They say there is always a solution. Even I think there’s help for almost anything. No one has to deal with what’s happening to him or her alone. No one is weak for getting help. But sometimes, like a friend once said, there are too many things broken in someone to be repaired. Humans are, like Tim Benzko (German Singer) correctly realized, not machines, and even machines can be broken beyond repair. I don’t want to support suicide in any way! But sometimes life is just too hard and suicide the best solution, even if there is family and everything else. It is not cowardice or selfishness! One who says that simply doesn’t know what depression is and how those suffering from it feel! Not everything can be ‘fixed’ with pills and talks! Inform yourself and spend the day with people like Chester and me! Your empty phrases are like a slap in the face for everyone suffering from depressions and to me a pathetic display of the shallowness of our society!


On the 20th of August 2017, my little, insignificant world shattered into a million pieces after very nearly fifteen years. I will arduously pick them up again, just like ‘Linkin Park’, ‘Dead by Sunrise’, Chester’s family and many others whose lives he touched and affected. They say time heals any wound, but I only partly agree with that. There are wounds all the time in the world can’t heal, they only stop hurting so much and bleed less. I know that the chances of someone from Chester’s environment or even other fans reading this are near zero if this text isn’t shared, but I don’t care. Rest in peace, Chester Charles Bennington, I hope you found peace wherever you are now since you couldn’t find it here.


I tried so hard and got so far
But in the end it doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
(Lyrics from „In the End“, Album 'Hybrid Theory'. Page: http://www.songtexte.com/songtext/linkin-park/in-the-end-73d69641.html )

Freitag, 21. Juli 2017

Ein Nachruf?

Ein Nachruf?


Man sagt mir immer wieder, ich könne gut mit Worten umgehen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich tatsächlich gut mit Worten kann, aber diese Meinung sei jedem selbst überlassen. Einer der, der extrem gut mit Worten konnte, ist gestern, am 20.07.2017, von uns gegangen.

Ich kann dieses Mal gar nicht in Worte fassen, wie schockiert und traurig ich bin. Und es ist mir relativ gleichgültig, was ihr von diesen Worten haltet, denn ich bin nur ein kleines Licht, das seine unwichtige Meinung abgibt, was mir jedoch wirklich gleichgültig ist, jeder geht anders mit Trauer und Verlust um. Ich kannte ihn nicht, meint ihr? Ich bin bloß ein kleiner, unbedeutender Fan? Mag sein, aber auch das ist mir relativ egal, jeder geht anders mit seiner Trauer um. Und ich denke, ich kann mich gut in Chester Charles Bennington hineinfühlen, weil ich etwas Ähnliches wie er durchgemacht hab. Gleiche oder recht ähnliche Schicksale verbinden auf einer anderen Ebene, dafür muss ich niemanden privat und persönlich supergut kennen.

Halbwegs informierte Fans oder Interessenten wissen, dass Chester als Kind sexuell missbraucht wurde. Die grausame Ironie ist, dass sein Vater ein Polizist im Dezernat für (sexuellen) Kindesmissbrauch war/ist. Wie er das nicht merken konnte? Tja, wer sich einen Scheiß für sein Kind interessiert, der kriegt selbstverständlich nichts mit! Der Missbrauch durch einen älteren männlichen Freund endete zwei Jahre nach der Scheidung. Von Mutter und Vater, bei dem er lebte, im Stich gelassen, wandte er sich früh den Drogen zu, bis er ein teilweises Heil in der Musik, der Malerei und dem Texten fand.
Was aber noch weniger wissen, ist, dass Chester sich nie wirklich dazugehörig fühlte. Unglaublich, oder? Das hat nichts mit seiner Freundschaft zur Band 'Linkin Park' zu tun. Sein Ausgleich waren andere Projekte wie die 'Stone Temple Pilots', eine seiner Vorbilder, 'Dead by Sunrise' und andere, teilweise einzelne Projekte. Darauf will ich nicht herumreiten.

Was viele unterschätzen, ist das, was die Erlebnisse in seiner Kindheit bei ihm hinterlassen haben. In diversen Kommentaren, die ich gelesen habe, um meine eigene Trauer zu verarbeiten, wird Chester angegriffen. Wie er nur seine Kinder und seine Frau alleine lassen könne. Es sei egoistisch, sich selbst umzubringen. Und selbst die Medien tun so, als seien seine Traumata, Depressionen und alles plötzlich erst aufgedeckt worden. Dass niemand vorher von seinen psychischen Problemen wusste. Den Medien verzeihe ich es noch ein Stück weit, obwohl ich jeder einzelnen zu gerne in die Fr**** schlagen würde, weil sie so einen Müll nur der Schlagzeilen wegen, wegen Klicks und Geld verbreiten.

Ich kämpfe noch heute mit Depressionen und anderem aus meiner eigenen verkorksten Kindheit. Jeden Tag strauchel und kämpfe ich. Wusste keiner? Damit geht man nicht hausieren. Ich will keinerlei Mitleid erheischen, genauso wie Chester seine Depressionen und Traumata privat gehalten hat. Vielleicht zu privat? Das weiß ich nicht. Alkohol und Drogen sind ein Hilfeschrei, ein Versuch einer erfolglosen Selbsttherapie.

Egal, wie pathetisch, schnulzig oder klischeehaft das klingt: Chester, seine Musik und seine Texte waren meine Drogen. Als ich 13 war, war ich an einem Tiefpunkt meines Lebens. Das Jahr 2002 war ein Jahr, in dem ich mehr strauchelte als ein 'normaler' Teenager zu Beginn seiner Pubertät. Eine damalige Klassenkameradin hatte mir damals das Album 'Hybrid Theory' geliehen und meine musikalische Erweckung quasi initiiert. Abgesehen davon, dass ich mich von dem typischen Boyband-Fangirlie zu einer Rockröhre entwickelte und Metal und alles für mich entdeckte, entdeckte ich Menschen, die (scheinbar) mit denselben Problemen zu kämpfen hatten wie ich. Damals war mein Englisch mieser als es jetzt ist, weshalb ich mich mit Übersetzungen zufrieden geben musste, die, wie jeder weiß, bloß bedingt nutzbar sind. Trotzdem fassten Chester und Mike das in Worte, für das ich damals keine Worte fand. Die Texte gaben mir eine nötige Kraft, von der ich nicht für möglich hielt, dass ich sie besaß, denn sie sprachen mir aus der Seele. Und je mehr ich mich mit der Band und ihren Mitgliedern befasste, desto mehr erkannte ich mich in ihm wieder: Misshandlungen, emotionale Vernachlässigung, elterliches Desinteresse. Obgleich Chester eine für mich völlig unerreichbare Person ist und war, fühlte ich mich ihm auf eine andere Art und Weise verbunden, die die Wenigsten jemals nachvollziehen können.

Depressionen sind eine ernstzunehmende Krankheit. Die Welle, die sein Tod jetzt schlägt, wird genauso in einigen Tagen wieder abgeflaut sein. Menschen wie wir werden unwillkürlich wieder in der Versenkung verschwinden, weil anderes wichtiger sein wird. Das mag sein, dennoch möchte ich die, die nicht bloß heucheln, sich plötzlich mit Depressionen zu beschäftigen, und sonst wie empathisch tun: Hört niemals damit auf! Menschen wie Chester und ich brauchen euch!
Wir lächeln nach außen hin, wir wirken zufrieden und auf eine gewisse Weise glücklich. Wir weisen eine intakte (neue) Familie auf, scheinen gesund und stabil zu sein, aber niemand kann wissen, wie es wirklich in uns aussieht, wenn er nur einen flüchtigen, oberflächlichen Blick auf uns wirft. Ein Problem der heutigen Gesellschaft, die Oberflächlichkeit. Keiner ahnt, dass eine Kleinigkeit einen Menschen wie uns völlig aus der Bahn werfen kann, emotional gesehen.
Mein 20.07.2017 war ein beschissener Tag für mich, ich fühlte mich elend und hatte den Tag innerlich abgehakt, als ich die Nachricht von Chesters Tod durch eine gute Freundin erfuhr. Ich schrie und wollte es nicht glauben, bis ich es bestätigt sah, exakt 44 Minuten nach der ersten Pressemeldung. Trotz meines gefestigten Umfeldes, meiner Therapeutin und meiner Familie fühle ich mich heute, einen Tag später, kaum besser. Ich stehe neben mir, ich weiß nicht, wie ich das verarbeiten soll. So musste sich Chester gefühlt haben, als er vom Tod seines besten Freundes Chris Cornell erfahren hatte. Chris war unter anderem Sänger von Audioslave und Soundgarden und einer der besten Freunde. Wenn es Chester nur ansatzweise wie mir geht, kann ich es nachvollziehen. Nicht einmal eine intakte Familie hat es leicht, einen depressiven Menschen emotional aufzufangen. Wer weiß, was in Chesters Familie vor sich ging, er hielt es ja berechtigterweise größtenteils privat. Und wer weiß, ob Chester einen Therapeuten wie ich an seiner Seite hatte, der ihm half. Pauschal kann eh niemand was sagen. Ich bin mir nicht sicher, ob Chris' Tod der ausschlaggebende Punkt war, obwohl Chris' Geburtstag am 20.07. gewesen wäre, er wäre 53 geworden. Vielleicht war auch etwas anderes der ausschlaggebende Punkt gewesen. Es gibt Tage, da ist die Psyche so fragil wie hauchdünnes Glas, sie zerbricht bei Kleinigkeiten wie einem bockigen Kind. Ich kenne das selber, wenn mein Stiefkind nicht vom Spielplatz nach Hause will und bockig wird, möchte ich manchmal losheulen wie ein Schlosshund. Am liebsten rollte ich mich in einer Ecke zu einem Ball oder in Fötus-Stellung zusammen und möchte nur noch weinen, weil der Knirps bockt. Und so kann selbst ein kleiner Streit mit Mike der letzte Funke gewesen sein, oder tatsächlich der Tod von Chris. Das weiß im Zweifelsfall nur Chester selbst, und das ist gut so.

Man sagt, es gibt für alles eine Lösung. Selbst ich bin der Meinung, dass es für nahezu alles Hilfe gibt. Niemand muss alleine mit dem fertig werden, was einem widerfährt. Niemand ist schwach, wenn er sich Hilfe holt. Allerdings, manchmal, ist, wie eine Freundin sagte, in einem Menschen zu viel kaputt, als dass es repariert werden kann. Menschen sind, wie Tim Benzko richtig festhielt, eben keine Maschinen, und auch Maschinen sind irgendwann zu kaputt, sodass man sie nicht mehr reparieren kann. Ich möchte Suizide bestimmt nicht befürworten! Aber unbeachtet dessen ist das Leben leider doch zu schwer und der Freitod trotz Familie und allem die beste Lösung. Es ist keine Feigheit und kein Egoismus! Wer das sagt, der weiß schlichtweg nicht, was Depressionen sind und wie sich die Menschen fühlen! Nicht alles lässt sich durch Pillen und Gespräche 'reparieren'!
Informiert euch und verbringt den Tag mit Menschen wie Chester und mir! Eure Stammtisch-Parolen sind ein Schlag in die Fr**** jedes depressiven Menschen und für mich ein Armutszeugnis dieser oberflächlichen Gesellschaft!



Gestern, am 20.07.2017, ist nach ziemlich genau 15 Jahren meine kleine, unbedeutende Welt in sich zusammengebrochen und liegt in Millionen Teile zerschmettert da. Ich werde sie mühselig wieder zusammenflicken können, genauso wie 'Linkin Park', 'Dead by Sunrise' und Chesters Familie und weitere Angehörige, deren Leben er berührt und beeinflusst hat. Dass die Zeit alle Wunden heilt, bestätige ich nur bedingt, denn es gibt Wunden, die kann keine Zeit der Welt jemals heilen. Es tut bloß nach einiger Zeit weniger weh und blutet weniger.
Ich weiß, dass die Wahrscheinlichkeit, dass jemand aus Chesters Umfeld oder gar andere Fans das hier lesen werden, gleich 0 ist, außer, man teilt diesen Text, aber das ist mir egal. Rest in Peace, Chester Charles Bennington, ich hoffe, du hast da, wo du nun bist, deinen Frieden gefunden, den du hier anscheinend nie finden konntest.


I tried so hard and got so far
But in the end it doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter

Als ich mich so sehr bemüht habe, so weit gekommen bin
Doch letztendlich ist es nicht mal von Bedeutung
Ich musste hinfallen, alles verlieren
Doch letztendlich ist es nicht mal von Bedeutung

(Songtext „In the End“, Album 'Hybrid Theory', Quelle: http://www.songtexte.com/songtext/linkin-park/in-the-end-73d69641.html )

Donnerstag, 11. Mai 2017

Kari: Rezension zum Film "Bob, der Streuner"...

… oder Wieso Tiere doch die besseren Menschen sind

So, ich hab ja ewig nichts mehr geschrieben, weil ich mir vermehrt Informationen angelesen hab, tut mir echt Leid! Und dann auch noch mit einer ungewohnten Rezension. Wer mich kennt, weiß, dass ich im Regelfall ausschließlich Bücher rezensiere, aber heute möchte ich einen tollen Film rezensieren. Vorne weg: Ich hab das Buch NOCH nicht gelesen, Zeitmangel, ihr kennt es ja.

James Bowen ist ein heroinabhängiger Straßenmusiker, der versucht, sein Leben wieder in richtige Bahnen zu lenken. Als er nach einem Rückfall und der Diagnose einer typischen Fixer-Krankheit am absoluten Tiefpunkt angelangt ist, begegnet ihm ein süßer rot-getigerter Streuner. Eine zweite, schicksalsbewegende Begegnung bindet James an den Kater, der spontan Bob getauft wird. Ab dem Moment helfen sie sich gegenseitig, mal mehr, mal weniger.

Mein persönlicher Eindruck: Wow! Mehr kann ich nicht sagen. Der Film war phantastisch! Ich bin nach wie vor absolut geflasht. Was hat mir gefallen? Ich glaube, besonders herausragend fand ich diesen doch recht krassen Wechsel zwischen guten und schlechten Zeiten, das Auf und Ab. Und dieses Auf und Ab wirkt, vermutlich aufgrund des autobiografischen Aspektes, wirkte auf mich keinesfalls künstlich oder Effekt-heischend. Ebenfalls war es klasse, dass, entgegen dem Trend bei einem Großteil solcher Filme (zB „Wir kaufen einen Zoo“), auf eine schnulzige Nebenhandlung weitestgehend verzichtet wurde. Nun weiß ich natürlich nicht, inwieweit die Beziehung zwischen James und Betty im Buch vorkommt, so konnte ich nicht vergleichen, dennoch war es angenehm und fügte sich perfekt in die übrige Handlung ein.
Ich muss allerdings dieser Rezension in einem Punkt widersprechen. Natürlich überzeugte mich Luke Treadaway als James Bowen und er mimte den sich in der Methadon-Substitutionstherapie befindlichen James authentisch, aber für mich war Bob der wahre Schauspieler. Ich mag hier jetzt keine Diskussion um trainierte Tiere vom Zaun brechen, ich muss jedoch gestehen, dass ich ehrlich erstaunt war. Meines Wissens nach müssen Tiere Jahre tierfreundlich trainieren, um eine solide schauspielerische Leistung an den Tag zu legen. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Bob, der in dem Film sich selbst spielt, genau so eine Schauspiel-Ausbildung 'genießen' durfte. Man merkte das überhaupt nicht. Katzen sind sehr wählerische Tiere, auch, was ihre Menschen angeht, und offenbar mochte er Luke sehr. Das gefiel mir richtig gut!
Nachdem das Schicksal oder was auch immer James mehrmals in die Fresse schlug einen üblen Streich spielte, war Bob, typisch rote Katze, stoisch an seiner Seite, und die wachsende Beziehung zwischen den beiden war herzzerreißend. Mir kullerten ein paar Tränen über die Wange und ich musste an 2-3 Stellen pausieren, weil mich James' Verzweiflung und nahende Hoffnungslosigkeit traurig gestimmt hatten. In diesen Zeiten stand Bob immer an seiner Seite. Er hungerte mit James, er freute sich mit James, er spendete Trost und zeigte James immer, dass es lohnenswerte Ziele im Leben gibt, ganz gleich, wie hoffnungslos die Situation war.
Was ich ebenso gut fand, war, dass der Film eine fast schon gnadenlos ehrliche, ungeblümte Sicht auf das Leben eines strauchelnden Junkies geworfen hat. Er war nicht der erste dieser Art, er wird nicht der Letzte sein, für mich ist er aber etwas ganz Besonderes, vermutlich, weil ausgerechnet ein Streuner quasi der strahlende Held in dieser herzzerreißenden Geschichte ist.
Und ich kann nur bestätigen, was der Film sagt: Besonders rote Katzen sind wahrlich ewig treue Gefährten, wenn sie dich zu ihrem Menschen erwählt haben. Luna, meine eigene rote Katze, beweist es mir jeden Tag, nicht nur, wenn sie mir in die Augen schaut.

Alles in Allem kann ich das Buch den Film jedem empfehlen, der gerne (Teil)Autobiografien und persönliche Dramen anschaut. Der Film war ungeschönt und trotz allem bezaubernd und schön.


Sonntag, 26. März 2017

Kari: Rezension zu "Sei mein Frosch"...

… oder Quak Quak

Vielen lieben Dank für 53 Follower! Ich hab euch ganz doll lieb!
Viele werden sich wundern, wieso ich weniger rezensiere. Das liegt unter anderem daran, dass ich von einigen genötigt gezwungen gebeten wurde, an einem Ausschreiben teilzunehmen. Dafür feile ich gerade an meinem ersten Thriller-Schnulz. Zum gegebenen Zeitpunkt werd ich Bescheid sagen
Da mich bereits Liebe mich, wer kann“ von der Autorin überzeugt hat, konnte ich nicht umher kommen, das zweite Buch ebenfalls zu lesen. Und ähnlich wie das erste Buch konnte mich auch das Zweite überzeugen, genauso wie Luna, weshalb die es euch vorstellen mag!

Viola Nienhaus, frischgebackene Anwältin für Familienrecht in einer großen, gemischten Kanzlei, hat einfach kein Glück mit Männern und Wohnungen. Statt den Frosch zu finden, der sich in ihren Traumprinzen verwandelt, findet sie regelmäßig die stinkenden Kröten im Teich der Welt. Dazu kommen die Schikanen ihres Arbeitgebers und die Arroganz Marotten ihrer Arbeitskollegen. Ist es denn so schwer, den Frosch zu finden, den man zum Traumprinzen küsst?

Mein persönlicher Eindruck: Wie bereits das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen hatte, war auch dieses lustig zu lesen und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich fand es witzig, spritzig und unterhaltsam.
Wie beim ersten Teil gefiel mir die beste Freundin Hanna beinahe besser als die Protagonistin, aber ich fand Katka einen Ticken besser als Hanna. An Hanna mochte ich ihren hohen Männerverschleiß nur bedingt, gleichwohl er zu einem gewissen Teil zu ihrem Beruf als Journalistin gehört. Ich bin kein Fan von Charakteren, die einen hohen Partnerverschleiß haben, egal ob Frau oder Mann.
Allerdings scheine ich echt ein Händchen für Werbefutzies zu haben. Chris, ein Ex von Hanna, war Zeichner in einer Werbe-Agentur. Was hab ich bloß für ein Glück! *Ironie* Verfolgungswahn lässt grüßen. Ich mochte Chris nicht, nicht wirklich. Und das lag nicht an seinem Job, ehrlich nicht!
Besonders an Viola gefiel mir, dass sie in der Lage war, ihre eigenen Fehler einzugestehen und sie nicht auf andere abzuwälzen. Sie wusste, wo ihre Ziele waren, zumindest beruflich, und ging ihren Weg, außer, es waren Männer involviert. Mit denen hatte sie kein glückliches Händchen bewiesen. Ihre Eltern waren sympathisch und ihre Schwester war in Ordnung. Ihre WG-Mitbewohner waren komisch und die restlichen Charaktere waren okay.
Mein absoluter 'Hass'charakter war dieses Mal Violas Boss. Ich hab selten so einen Fatzken erlebt, mit Ausnahme meines Erzeugers vielleicht. Ihre Abhängigkeit hielt sie Gott sei Dank nicht davon ab, zu denken, was ich mir teilweise ebenso gedacht hatte: Arsch. Simpel und schlicht.
Und ebenfalls wie beim ersten Teil war mir das Ende etwas zu abrupt. Ich hätte mir an ein-zwei Stellen gerne ein paar mehr Details gewünscht, so blieb einiges nicht direkt offen, ungesagt. Ich bin zwar absolut gegen Bücher, die in die Länge gezogen sind, andererseits sollten einige Stellen nicht so kurz gefasst sein. Das einzig Positive, das ich dem abgewinnen konnte, war, dass ich als Leser die Stellen selbst füllen konnte und nicht alles vorgekaut bekam. Das stört mich bei so Endlos-Reihen meistens. An einem gewissen Punkt sollte es gut sein.
Zwei-drei kleinere Fehlerchen hatten sich eingeschlichen, dafür fand ich das Cover, die zwei Hunde mit den Frosch-Mützchen, richtig süß. Leider kamen keine Hunde in dem Buch vor, denn, sind wir mal ehrlich: Wahre Liebe gibt es nur von unserem Getiere. Ansonsten war es sehr gut zu lesen und der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm.

Alles in Allem kann ich das Buch jedem empfehlen, der mehr von Julia Bähr lesen mag und leichte, lockere und witzige Kost für Zwischendurch mag. Wer jedoch Hunde oder Frösche erwartet, der wird enttäuscht sein.


https://www.amazon.de/Sei-mein-Frosch-Julia-B%C3%A4hr/dp/3442383242/

Sonntag, 12. März 2017

Kari: Rezension zu "Komm, ich erzähl dir eine Geschichte"...

… oder Die Sache mit dem Zirkuselefanten

Dieses Buch wurde mir von einem Freund eines Freundes wärmstens ans Herz gelegt und weil ich gerne Buchtipps bekomme, hab ich dieses Buch dazwischen geschmuggelt und gelesen. Was soll ich sagen? Ich bereute es nicht! Luna mochte das Buch zum Nachdenken ebenfalls und präsentiert es euch deshalb!
Wolki nervt euch übrigens auch gleich noch :P

Die obligatorische Inhaltsangabe fällt weg, da das Buch aus Geschichten, Gleichnissen, Fabeln, (Zen-)Weisheiten und Ähnlichen besteht, die der Therapeut der Dicke Jorge seinem Patienten Demian erzählt, um ihn zu 'therapieren'. Das Buch wird von besagten Demian erzählt und umfasst einen Teil seiner etwa 1 ½-jährigen Therapie.

Mein persönlicher Eindruck: Was kann ich sagen? Ich bereue es tatsächlich nicht, es gelesen zu haben, ähnlich wie den Roman „Sofies Welt“, der mir seinerzeits von meinem Exfreund empfohlen wurde und nahezu weltberühmt ist , zurecht, wie ich sagen muss! Jeder, der es kennt, weiß, wieso.
Grundsätzlich bin ich ja immer skeptisch, wenn ich Genre außerhalb meiner 'Komfort-Genres' lese, allerdings lehrte mich Jorge Bucay, dass diese Skepsis, zumindest bei ihm, absolut unangebracht war! Sein Buch war, bis auf wenige Ausnahmen, richtig gut und, wie versprochen, sehr leicht.
Ich muss jedoch gestehen, dass ich kurz davor war, dass Buch nach den ersten Seiten abzubrechen, weil Jorges erste Geschichte von einem an einem Pflock gebundenen Zirkuselefanten handelte und ich es partout nicht lesen kann, wenn Tiere gequält werden. Damit komm ich ganz schlecht klar und weine. Und ich denke, die meisten verstehen mich dahingehend. Nichtsdestotrotz wischte ich die Tränen fort und stimmte Jorges Aussage, die er mit dieser Geschichte zum Ausdruck bringen wollte, aus vollsten Herzen zu: Wir stehen uns aufgrund vergangener Tiefschläge oft selbst im Wege.
So toll ich die Art des Autors Psychaters fand, das komplizierte Fachblabla oder seine Lehren durch die vergleichenden Geschichten leicht verständlich herüberzubringen wie Jostein Gaarder in „Sofies Welt“, so sehr muss ich ihm manches Mal doch widersprechen bzw. ging ich mit einigen Aussagen nicht konform. Als Beispiel möchte ich seine Erklärung der drei Hauptströmungen im Therapie-Wesen anführen: Jeder Therapie-Ansatz hat, wie nahezu alles im Leben, logischerweise seine Vor- und Nachteile, es existiert keine perfekte Therapie, nur individuell anpassbare Ansätze, die bei dem einen oder anderen Problem hilfreicher sind/sein können als ein anderer. Für mich schließt aber der eine Ansatz den anderen nicht zwangsläufig aus, wie der Dicke Jorge erklärt hat. Meiner Meinung nach existiert auch für einen Psychotherapeuten, Psychater und anderen 'Seelenklempner' kein entweder/oder. Für mich kann ein Seelenklempner sowohl mit psychoanalytischen als auch mit behavioristischen oder gestalttherapeutischen Methoden arbeiten. Vielleicht galt diese Ansicht noch vor gut 20 Jahren, als das Buch erschien, oder wird so in Argentinien praktiziert, oder ich kenne lediglich omnipotente angehende Therapeuten, das weiß ich nicht, ändert jedoch nichts daran, dass meine Meinung diesbezüglich eine andere als Jorges ist/war.
Im Laufe des Buchs entwickelt sich der Leser mit Demian weiter und an ein-zwei Stellen war es erschreckend, wie genau der Dicke Jorge meine unausgesprochenen Fragen beantwortet hat und sie somit quasi hervorsehen konnte.
Der Schreibstil, respektive die Übersetzung waren angenehm, wenngleich der Text streckenweise esoterisch angehaucht war.

Alles in Allem kann ich das Buch jedem empfehlen, der, ähnlich wie bei „Sofies Welt“, einen ersten und insbesondere recht leicht erklärten Überblick über eine Psychotherapie haben möchte. Es dient keinesfalls zur Selbstdiagnose, sondern lediglich zu einer ersten Form der Selbstreflexion und/oder zum Nachdenken anregen.


Rezension zu "Rauklands Schwert"

Hallo, ihr Lieben :)
Wie versprochen, werde ich auch den dritten Teil von der "Raukland Trilogie" rezensieren. Leider hat es etwas gedauert, was aber definitiv nicht an dem Buch lag, sondern daran, dass ich für meine Prüfung gelernt habe (was nebenbei nichts gebracht hat, aber egal^^).
Wie auch beim zweiten Teil, solltet ihr diese Rezension nur auf eigene Verantwortung lesen, sie kann Spoiler enthalten!

Name: Rauklands Schwert

Seiten: 350 Seiten, Taschenbuch
Verlag:  Verlagshaus El Gato
Veröffentlichung: 03. Juni 2015
Link: https://www.amazon.de/Raukland-Trilogie-Rauklands-Jordis-Lank/dp/3943596435/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1489320472&sr=8-1&keywords=rauklands+schwert

~Das Buch~

Wie bei den anderen Teilen auch, zeigt das Cover im Hintergrund die Festung Fehdorn Ghan, vor der wieder Ronans Schwert abgebildet ist. Hinten sind erneut die kleinen, aber lustigen Vertipper von Jordis Lank, die ich aber dieses mal definitiv am Ende las, um mich nicht zu spoilern ;) Das hat sie zum Glück auch hinten vermerkt für die Menschen, die wie ich, manchmal die letzten Seiten aufschlagen. Hätte ich mich dort gespoilert, hätte ich mich wahrscheinlich selbst gehasst^^

~Inhalt~

Der dritte Teil setzt etwas später nach dem zweiten Teil an. Broghan ist König von Raukland, während Ronan mit Eila und Liam auf Lannoch ist und dort versucht, damit klar zu kommen, dass er gar nicht Azels Sohn ist. Diese Zeit wird jedoch unterbrochen als plötzlich raukländische Schiffe am Horizont erscheinen und die Lannocher sich mit Vorräten und Vieh in der Grotte verschanzen müssen. Die Raukländer haben keine wirkliche Chance, da die Lannocher ihnen in den Grotten weit überlegen sind und sie gar nicht an sie rankommen. Doch das brauchen sie auch nicht, denn als sie Ronan sagen, dass seine Schwester eine Gefangene von Broghan sei, ist der nicht zu halten sobald die Raukländer fort sind. Zurück in Raukland sieht er erst, was aus seinem Heimatland unter Broghans Herrschaft geworden ist und obwohl er sich erst raushalten will, entscheidet er sich dazu, etwas zu unternehmen...

~Meine Meinung~

Dieses Buch ist meiner Meinung nach sogar noch düsterer als die Anderen, aber genauso spannend, wenn nicht noch spannender. Es war aber auch traurig in manchen Momenten (ich empfehle euch Taschentücher! :'() und manchmal wollte man die Charaktere schlagen, weil sie so stur sind. Natürlich kann man sich gut, in sie hereinversetzen, vor allem in Ronans Fall, aber trotzdem hatte man das Gefühl, es wäre besser, wenn er, wie Kiara, es einfach hinnahm. Aber so ist Ronan nun mal nicht ;)
Ich fand es vor allem interessant zu lesen, wie Ronan einen Aufstand aus Bauern aufstellen konnte, die alle dazu bereit waren, für ihr Land zu kämpfen. Was so eine Menge Leute erreichen kann, zeigt uns, dass es sich lohnt, zusammen zu halten und für seine Sache einzustehen.
Das Ende hat mich tatsächlich sehr überrascht, da ich mit etwas Anderem gerechnet hatte, aber es war eine positive Überraschung, die ich mir insgeheim doch gewünscht habe :) Hierzu will ich natürlich nicht näher ins Detail gehen, um euch die Überraschung nicht zu nehmen ;)
Schade fand ich es nur, dass man Shea nicht näher kennenlernen konnte. Man wusste eigentlich nur das, was Zhodan über sie erzählt hat.
Zhodan ist ein Charakter, der mir wirklich ans Herz gewachsen ist, obwohl er immer so verdammt stur ist, wie Ronan auch. Aber auch Hannah und Ronan gehören zu meinen Lieblingen und ich könnte wirklich nicht sagen, wen ich lieber habe^^ Sie haben sich alle über die Zeit sehr zum Positive entwickelt und aus ihren Fehler gelernt, wodurch sie jetzt Raukland besser schützen als je zuvor.
Ich bin froh für Raukland, dass sie ihre eigenen Ketten durchreißen konnten und ich schätze, es wird dem Land jetzt besser gehen.
Ich kann diese Reihe nur jedem ans Herz legen, der sich für solche Thematiken und für das Genre interessiert. Jeder, der die ersten zwei Teile gelesen hat, wird sich eh nicht darum herum kommen können, auch das epische Finale zu lesen!
Alles, hat sich am Ende sehr gut zusammengefügt und ich bin froh, dass ich diese Buchreihen kennenlernen durfte :) Ein bisschen traurig bin ich tatsächlich, dass sie nun vorbei ist, aber ich glaube, das geht mir nach jedem Buch so ;)
Ich hoffe, ich konnte euch die Reihe etwas ans Herz legen und ich hoffe sie gefällt euch, ebenso wie mir :)

Liebe Grüße
Eure Wolkensprung ❤

Rezension zu Rauklands Sohn: https://crazybuchbummler.blogspot.de/2017/02/rezension-zu-rauklands-sohn.html
Rezension zu Rauklands Blut: https://crazybuchbummler.blogspot.de/2017/02/rezension-zu-rauklands-blut.html

Samstag, 11. März 2017

"Wort zum Sonntag"-Aktion von Gedanken-Vielfalt

Der perfekte Urlaub

Die liebe Steffi von Gedanken-Vielfalt nötigte bat mich, einen Artikel zu ihrem „Wort zum Sonntag“ zu verfassen, dem ich natürlich wenngleich sehr verspätet, nachkomme. Ihr kennt das ja, ne? Die Zeit vergeht wie im Fluge und ehe man sich's versieht ist die Woche wieder herum. Mäh!
Dieses Mal verfasse ich den Beitrag alleine, da mich keiner mag :-( Thema ist „Urlaub“.

Der perfekte Urlaub...ich finde es schwer, den für mich perfekten Urlaub zu definieren. Mein Erzeuger sorgte dafür, dass ich trotz wenig Geld, was er mir auch noch klaute, viel sehen und erleben konnte. Andererseits sorgte das knappe Budget oft dafür, dass wir Aktivitäten abseits der touristischen Möglichkeiten unternahmen. Das lag mitunter daran, dass mein Erzeuger selbst in seiner Jugend viel unternahm, ebenfalls mit knappen Budget und guten Freunden.
So kam es, dass ich meinen 14. Geburtstag in Marrakech in einem marokk. Bordell und einem auf 2000 Meter Höhe liegenden, kleinen Berberdorf mitten im Hohen Atlas verbrachte, das weder fließend Wasser noch Strom hat, abgesehen von einer Flussquelle in einem kleinen Tal und einem Dorfbusch. An einem anderen Tag genossen wir typisch touristische Besichtigungen der Cîterne Portugaise in El Jadida mit einem Abstecher zu einem marokk. McDonald's. Aber das Allerbeste war die allmorgendliche Aussicht, sobald ich auf die Terasse unseres Ferienhäuschens heraustrat: Atlantisches Ozeanwasser, naturbelassener Sandstrand und ein traumhafter Sonnenaufgang. Ein Freund meines Erzeugers war in ein kleines, wirklich kleines Minidörfchen südlich von El Jadida an der atlantischen Küste ausgewandert, um dort seine Rente zu genießen. Diesen besuchten wir.
Solche Hybrid-Urlaube, wie ich sie gerne nenne, sind für mich der optimale Urlaub. Eine Mischung aus Improvisation und Planung.

Ein weiteres Beispiel ist ein Urlaub in La Carihuela, Andalusien, der 2. Heimat meines Erzeugers. An einem Tag nahmen wir an einer kompletten Führung durch Granada und insbesondere der Alhambra teil, am anderen Tag fuhren wir mit einer einheimischen Buslinie in einem 'Reisebus' nach La Linea, um zu Fuß nach Gibraltar zu latschen und uns ohne den 'Zwang' durch einen Führer oder Ähnlichen das britische Überseegebiet im eigenen Tempo und Reihenfolge anzuschauen. Weder mein Erzeuger noch ich sprachen ausreichend Spanisch oder Englisch oder sonst was, aber mit Händen und Füßen kann man sich sehr gut unterhalten. ZOBs sind leicht zu finden und mit ein bisschen Glück kommt man genau da hin, wo man hin will. Genauso handhabten wir es mit der wunderschönen Stadt Mijas.
Unvergessen sind meine allmorgendlichen Touren auf Mallorca, direkt nach dem Frühstück, in eine einheimische Bodega, um phänomenalen Kartoffelsalat von Mama und eine kleine Flasche San Miguel zu genießen, teilweise ganz alleine. Der Inhaber kannte mich ja ^^ Mit der Straßenbahn fuhr ich durch eine bezaubernde Landschaft ein paar Dörfer weiter, um mir den Kartoffelsalat einzuverleiben. An einem Morgen kam mein Erzeuger völlig entgeistert an und ich saß grinsend und fröhlich futternd in der Bodega, verstand kein Wort und kommunizierte irgendwie mit dem Inhaber, dessen Mutter überglücklich war, dass ich als deutsche Touristin ihren Salat in höchsten Tönen lobte. Selbstverständlich hatte ich der dt. Rezeptionistin unseres Hotels Bescheid gegeben, wo ich war, damit sie es meinem Erzeuger mitteilen konnte.

Heimische Urlaube verliefen nach einem ähnlichen Konzept. Carolinensiel, Hamburg, Berlin, Bad Schandau, Biblis...fast immer besuchten wir mit dem Auto Freunde meines Erzeugers und fast immer mischten wir touristisches Sightseeing mit selbst geplanten Tagestouren. 'Shoppen' in Polen, der berühmte Rosengarten in Pinneberg, der Zoo in Berlin, eine Tour durch Prag, Dresdens Zitadelle und eine HopOn-HopOff-Tour...

Völlig ruhige Tage sind absolut nichts für mich. Ich konnte mich noch nie einfach an den Pool/Strand/... legen, ein Buch lesen und mich sonnen. Einen halben Tag im Hotel/Hotelnähe war okay, abends mal 1-2 Stunden TV schauen, das war's. Wenn ich im Urlaub woanders bin, treibt mich meine Neugierde, nicht einmal die Sprache kann das verhindern. Wenn ich zwei Sachen für mein Leben gelernt hab, dann, dass man eigentlich nicht die Sprache sprechen muss, um sich mit Händen, Füßen und einem Lächeln zu verständigen, und dass der Satz „Wo ein Wille ist, da ist ein Weg“ definitiv zutrifft, wenn man wirklich WILL.

Allerdings verzichte ich mittlerweile lieber auf Flugzeuge, zu denen mich mein Erzeuger, als ich jünger war, zwang. Ich leide seit je her an Höhenangst und er pflanzte mir eine Flugangst dazu, weil er mich zwang, am Fenster zu sitzen, sich über mich lustig machte und mir Angst machte, indem er Sachen sagte wie Siehst du, wie die Tragfläche wackelt? Gleich fällt die ab!“ oder „Hast du das Wackeln gespürt? Das war eine Niete, die herausfiel, gleich stürzen wir ab!“. Er fand es irre lustig, sich über mich lustig zu machen, sobald ich panisch wurde und weinte, und ich war zu jung und zu sehr verängstigt, um rational zu wissen, dass das Quatsch war, was er laberte. Und das sorgte dafür, dass ich neben der Höhen- auch Flugangst hab und lieber mit dem Zug verreise, wobei ich wirklich gern mal wieder nach Spanien möchte...